„Für Yoga bin ich zu unbeweglich“

„Für Yoga bin ich zu unbeweglich“

Je älter man wird, je mehr man sitzt, desto mehr verkürzt die Muskulatur. Dazu kommen noch Sportarten, die die Muskulatur zwar aufbauen aber nicht strecken.
Man wird zunehmend unflexibel. Und wenn man das bemerkt, sollte man etwas dagegen tun. Man muss nicht super beweglich sein, um Yoga zu machen, es ist nämlich genau umgekehrt – Yoga macht wieder beweglicher.

Das Alter, in dem man mit Yoga beginnt, spielt keine Rolle. Das einzige was man braucht ist etwas Geduld und Durchhaltevermögen. Die Muskeln, die über Jahre hinweg verkürzt wurden, brauchen ein wenig Zeit, um wieder länger und geschmeidiger zu werden. Yoga holt dich immer da ab, wo du gerade bist, so dass man auch mit geringem Bewegungsspielraum zum Yoga gehen und davon profitieren kann.

Mit der Zeit wird man feststellen, dass es nicht nur den Muskeln und dem Körper ein gewisses Freiheitsgefühl bereitet sondern auch einem selbst. Durch eine gezielte und bewusste Atmung wird das Konzentrationsvermögen erhöht und man findet Ruhe und Entspannung als Ausgleich zum stressigen Alltag.

Man geht also zum Yoga, um seine Beweglichkeit zu steigern und um zu entspannen. Dabei ist es ganz egal, wie ungelenkig man sich zu Beginn fühlt.